Posts tagged facebook

FarmVille vs. Café World

Ich spiele kein FarmVille mehr. Einige Leute scheinen zu glauben, dass mir das schwer fällt und ich süchtig gewesen sei, aber dem ist nicht so. Ich wollte nur genug lernen und beobachten um zu verstehen, wie die Spielmechanik genau funktioniert. Hätte ich früher aufgehört, hätte ich zum Beispiel die neu eingeführten „crop masterings“ verpasst: noch mehr Dauerspielanreiz. Sehr gut, Zynga! Das Erreichen einer Master-Stufe kann man auf die Timeline publizieren und mit seinen Freunden „feiern“, also wie bei den Ribbons ein Hereinziehen aller seiner Freunde -> 51 Millionen aktive Spieler nach nur 4 Monaten! Auch spannend fand ich die Idee, dass man über FarmVille einen besonderen Samen kaufen kann, dessen Erlöse zur Hälfte an arme Kinder in Haiti gespendet werden sollen. Wenn der gesamte Erlös gespendet worden wäre hätte ich es ja ausprobiert, aber ein teures, vollkommen virtuelles Gut zu verkaufen und dann nur die Hälfte zu spenden (wo Zynga doch bestimmt nicht am Hungertuch knabbert) fand ich dann doch zu schwach. Gemein / genial zugleich ist aber der Trick, dass dies ein sehr effizienter Samen ist (3XP an nur einem Tag und sehr guter Coin-Erlös).

Da ich letztes Wochenende krank im Bett lag, hab ich aber die Chance genutzt, noch weitere Zynga Spiele auszuprobieren. Roller Coaster Dingsbums war so schlecht und langweilig, dass ich es schon am nächsten Tag gelöscht habe, aber Café World war ganz nett. Jetzt versuche ich die Unterschiede in der Spielmechanik herauszufinden, aber da gibt es im wesentlichen Gemeinsamkeiten: statt Salatköpfe zu säen setzt man nun ein Gericht auf dem Herd auf, muss je nach Gericht 15 Minuten bis 2 Tage warten um es zu ernten, äh nein zu servieren.

Unterschiede gibt es aber auch: das gemeinsame Feiern von Erreichtem gibt es in Café World nicht. Dadurch hab ich schon mal keine Lust, meine Freunde auf Facebook mit Einträgen auf meiner Timeline zu nerven. Und: das Spiel hat eine merkwürdige Herausforderung an die Raumplanung, die es bei FarmVille nur ansatzweise / aus optischen Gründen gab. Das pathing der Kellner und Kellnerinnen ist derart schlecht implementiert, dass man aufpassen muss, dass nicht etwa Gäste auf schlecht erreichbaren (aber lauschig angelegten) Sitzplätzen nichts zu essen bekommen und sauer wieder abziehen. Es ist auch gar nicht schwer die Tische so zu stellen, dass einige Plätze überhaupt nicht erreichbar sind. Dadurch sind die Cafés selten nett gestaltet sondern sehen gelegentlich eher aus wie Schulklassen.

Vom „social gaming immersion“-Faktor aus gesehen finde ich Café World also schlechter als FarmVille, auch wenn es innerhalb einer Woche 10 Millionen Facebook Benutzer interessiert hat. Dafür ist es nicht so zeit- und klickintensiv, ich geb ihm mal noch ein bisschen Zeit und beobachte, wie es sich entwickelt. Ich glaube allerdings, dass FarmVille um so vieles erträglicher ist als Café World, dass Zynga nicht besonders viele Leute an Café World setzen wird… es sei denn, ein großes Produktportfolio hat für sie einen in sich hohen Wert oder es geht darum, den Konkurrenten Playfish (Restaurant City hat immerhin 16 Millionen Spieler) in Schach zu halten.

Comments (4) »

FarmVille als soziales Phänomen

Es hat mich mal wieder erwischt, und damit will ich nicht nur meine aktuelle Sucht erklären, sondern auch eine Antwort auf die Kommentare zu meinem letzten Post erklären: FarmVille ist ein Phänomen, das mich wirklich beeindruckt!

Online-Spiele, die ihren Reiz eher durch eine soziale Komponente als durch technische Feinheit oder grafische Bombastizität erreichen, gibt es schon lange. Angefangen mit textbasierten MUDs, über EverQuest zu World of Warcraft, alle diese Spiele wären deutlich weniger erfolgreich gewesen, hätten sie nicht so sehr auf die soziale Komponente gesetzt: die Spieler müssen sich miteinander aussetzen, können sich gegenseitig helfen oder bekämpfen, und nicht zuletzt geht es auch immer darum den anderen zu zeigen, dass man die größten Errungenschaften erreicht hat.

Das besondere an FarmVille ist meiner Meinung nach, dass Zynga mit diesem Spiel den Kunstgriff vollbracht hat, gar kein neues Netz aufbauen zu müssen, sondern einfach das bestehende, sehr große Netz der Facebook-Benutzer zu gewinnen. Denn bei jeder Online Community ist die Frage: wie bekommt man sie groß genug, damit sie attraktiv ist? Denn eine kleine Community hilft meistens nicht, das System wird erst interessant, wenn es groß genug ist. Und hier hat FarmVille sehr geschickt den Gesamtsieg davongetragen, indem es durch permanentes Befeuern der Timelines seiner Benutzer sich rasend schnell verbreitet hat, ja, laut Gamesbrief.com ist es das am schnellsten gewachsene social game der Welt: obwohl das Spiel erst seit Juni verfügbar ist, haben im August schon 33 Millionen Menschen gespielt! Das ist ein zehntel aller Facebook Benutzer überhaupt! Ein wahnsinniger Erfolg. Meines Erachtens liegt er vor allem darin begründet, dass man kaum mehr umhin kann, dieses Spiel zu kennen: ohne jegliche Marketingkampagne hat sich das Spiel viral über die Timelines der Benutzer verbreitet. Hinzu kommt, dass die Spieler sich ohne selbst investieren zu müssen täglich kleine Geschenke machen können, die tatsächlichen Wert haben: eine virtuelle Kuh, die nach ein paar Tagen immer wieder virtuelle Milch gibt oder ähnliches. Und natürlich — hier ist jedes Aufbauspiel gleich — einen nicht schlecht gemachten Suchtfaktor, der die Spieler immer wieder dazu bringt, in das Spiel einzutauchen: sei es um die angepflanzten Kürbisse oder Blaubeeren nicht verkommen zu lassen, sei es um Geschenke der Freunde entgegenzunehmen (die vergammeln nämlich im Postkasten, wenn man sie nicht rechtzeitig abholt), oder sei es um den Fortschritt seiner Freunde mitzufeiern — und dafür einen kleinen Bonus zu bekommen. Immer wieder startet man dieses kleine Spiel direkt in Facebook. Ich könnte wetten, dass in die Entwicklung des kleinen Flash Spielchens relativ wenig Zeit geflossen ist, und dass die Entwickler viel mehr (aber immer noch nicht so viel wie beispielsweise WoW) Energie in die soziale Komponente gelegt haben. Auch wenn einige Facebook Benutzer von dem ganzen „Spam“ in der Timeline genervt sind, immerhin kennen sie das Spiel. Und die, die es spielen, werden immer wieder reingezogen. Genial.

Für Zynga ist FarmVille wahrscheinlich ein großartiger finanzieller Erfolg: bei (vermutlich) geringem Entwicklungsaufwand erreicht man in kürzester Zeit ohne großes Marketingbudget 33 Millionen Spieler. Jeder Spieler, dem das normale Anpflanzen zu langsam geht, kann die virtuellen Währungen Coins und Cash auch mit echtem Geld per Kreditkarte erwerben, um noch schneller zum eigenen, virtuellen Trecker zu kommen. Und sie tun es! Auch wenn nur ein ganz geringer Bruchteil der Spieler dies tut, es lohnt sich ganz bestimmt.

Was hat das jetzt mit Politik zu tun? Nun, ich denke viel. FarmVille bzw. seine Erschaffer Zynga haben es geschafft, sich ein bestehendes social network zu Nutze zu machen, das schafft in Deutschland keine politische Partei, nicht mal die Piraten, deren Heiat doch das Netz ist. Und von denen mal abgesehen hat keiner der „großen“ Politiker in Berlin auch nur ansatzweise verstanden, welche Potentiale im Netz sind, die sind doch stolz wenn sie E-Mail verstehen und in ihrem Abgeordnetenbüro jemand den Werbe-Facebook Account mit unkommentierbaren pseudo-Blogposts befeuert. Auf meinen letzten Blogpost zum Thema Demokratie 2.0 habe ich zwei Antworten erhalten (und auch offline ähnliches gehört), die im wesentlichen aussagen, dass die Menschen diese Art der Beteiligung gar nicht anstreben würden und sich zu sowas auch nicht bewegen lassen würden. Die Gefahr, dass ein solches System Ziel von Hackern werden würde, ist natürlich auch groß. Aber ich glaube, EverQuest hat vorgemacht, dass man solche Systeme sicher bauen kann, denn es ist in zehn Jahren Betrieb nie ernsthaft gehackt worden (mal abgesehen von harmlosen bot scripts zum Exp farmen). Und FarmVille zeigt, wie man eine Community gewinnt. Es ist alles eine Frage der Herangehensweise, der Medienkompetenz und der Aufgeschlossenheit der neuen Kultur gegenüber. Das Internet verändert unser aller Leben, und die etablierten Parteien versuchen hilflos mit einem Stoppschild zu reagieren. So lächerlich, traurig, und in der Ignoranz gefährlich ist es, wenn man sich nicht ernsthaft damit beschäftigt, wie sich die Gesellschaft ändert. Wenn man sich die neuen Medien wie social Networks jedoch zu Nutze macht, wird man stinkereich und weltberühmt wie Zynga.

Genug geschrieben. Ich bekam gerade eben von TweetDeck angezeigt, dass mein Kollege einen White Ribbon für „Noah’s Ark“ bekommen hat, und wenn ich mitfeiere (einmal klicken), bekomme ich 100 Coins. Noah’s Ark Ribbons bekommt man übrigens, wenn man auf anderer Leute Meldungen klickt, die aussagen, dass auf deren Farm ein Tier rumläuft, und es damit adoptiert. Keine Kosten, nur Spaß, nur klicken, immer drin sein. Und mitfeiern. Die habens raus. Und ich bin drin.

Comments (7) »