Live-Dialog-Podcasts ohne Mischpult

… oder: wie man mit einem Mac, SoundFlower, LineIn, Skype, GarageBand und NiceCast etwas schafft, wofür man eigentlich viel mehr Hardware benötigt.

Seit einer ganzen Weile vertreibe ich mir die abendliche Freizeit mit einem neuen Hobby, dem Podcasten. Angefangen mit dem Einschlafen Podcast, in dem ich erst ein bisschen was langweiliges erzähle, und dann etwas noch langweiligeres, gemeinfreies vorlese, habe ich mittlerweile mit dem Pubkameraden Podcast noch ein neues Format, in dem ich etwas mehr rumspielen kann (weil die Hörerschaft noch nicht so fixiert ist ;)). Nachdem ich nämlich eine ganze Zeit allein meine Podcasts aufgenommen hatte, fand ich Spaß am gemeinsamen Podcasting mit einem Interview- oder Gesprächspartner. Unterwegs ist das einfach: ich stelle mein Tascam DR-07 Mk2 an geeigneter Stelle auf und drücke Aufnahme. Nicht so einfach war es per Skype: es gibt zwar Erweiterungen für Skype, welche die Gespräche direkt aufzeichnen, aber meine bisherigen Versuche waren eher kläglich, die Qualität der Aufnahmen war schlecht, und das Plugin stürtzte ab, oder sonstwas.

Ein bisschen Googlen hat mich dann zu einer Anleitung gebracht, die ein interessantes Setup mit anderen, kostenlosen Tools erklärt: SoundFlower ist ein virtuelles 2- und 16-Kanal Mischpult. Das Eingangssignal eines USB-Mikrofons (ich benutze ein wunderbares AKG Perception 120 USB) schickt man per LineIn auf Kanal 3 des 16-Kanal SoundFlower Mischpults, in Skype schickt man den Output an Kanal 1 (Input ist einfach das Mikro), und in GarageBand nimmt man eben SoundFlower 16 Kanal als Eingangsquelle, routet sich zwei Spuren zurecht (eine mit Kanal 1 für den Gast per Skype, eine mit Kanal 3 für die eigene Stimme), schon kann man aufnehmen.

mein Mikrofon

mein Mikrofon

Klingt kompliziert? Schwierig wird es, wenn man das Gespräch per IceCast ins Internet Streamen will. Ich darf dankenswerterweise das Xenim Streaming Network mitbenutzen, und den Weg dahin übernimmt NiceCast. Als „Source“ wähle ich hier SoundFlower 2-Kanal, welches ich ebenfalls in GarageBand als Output einrichte. Jetzt muss man noch darauf achten, dass die Spuren in GarageBand zur Aufnahme aktiviert sind, Monitoring muss eingeschaltet sein, und fertig. Wenn man jetzt noch Musik in den Stream fließen lassen will, bietet sich VLC an. Hier kann man den Audio-Output ebenfalls an SoundFlower 2-Kanal schicken, und schon hört der Stream auch dies. Achtung: nur Gema-freie Musik verwenden, natürlich.

So spart man sich ein externes Mischpult. Es ist ein bisschen hakelig, und man muss immer aufpassen, dass auch alle Wege live und laut sind. Aber hat man es einmal geschafft, ist es doch sehr praktisch.

5 Antworten so far »

  1. 1

    […] ich den 4. Realitätsabgleich aufgenommen. Davon gänzlich unabhängig (ich schwör!) hab ich heute in meinem anderen Blog was zu meinem Audio-Setup geschrieben. (function($){ var options = […]

  2. 2

    […] ich in einem Artikel in meinem anderen Blog ein wirres Software Setup für Live Interview Podcasting erklärt hatte, ist mir ein letzter, negativer Aspekt daran nicht aus dem Kopf gegangen: man hört […]

  3. 3

    Hast du kein (Hardware) Backup? Oder wie machst du das?

  4. 5

    Yay danke hätte ich ja auch drauf kommen können, für dieses Setup eignet sich übrigens das Programm „Soundboard“ super, es hat zwar auch einen eigenen Audiokanal aber produziert mir in die Aufnahme Artefakte. Jedoch auf Soundflower 2ch alles super🙂


Comment RSS · TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: